Warum braucht mein Hund Physiotherapie?

  

Die Physiotherapie ist seit Jahren ein fester Bestandteil in der Humanmedizin. Aufgrund der vielen erfolgreichen Behandlungen und der positiven Wirkung gewinnt nun auch in der Veterinärmedizin die Tierphysiotherapie immer mehr an Bedeutung.

 

Sie bietet ein breites Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten. So kann die Tierphysiotherapie beispielsweise präventiv im Hundesport eingesetzt werden, aber auch bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, neurologischen Störungen, sowie nach Operationen und Verletzungen zur Unterstützung der Heilungsphase.

 

Die Kernziele physiotherapeutischer Behandlungen reichen von Schmerzlinderung, Förderung von Durchblutung und Stoffwechsel bis zur Wiedererlangung, Erhaltung oder Verbesserung der Beweglichkeit, Koordination, Kraft und Ausdauer und der eigenen Körperwahrnehmung.

 

Besonders bei unseren Hunden kann die Physiotherapie sinnvoll eingesetzt werden. Hunde neigen dazu, Schmerzen anfangs zu „überspielen“ und häufig werden diese, z.B. durch starke Muskelverspannungen oder beginnende Gelenkerkrankungen erst im späteren Verlauf entdeckt, wenn es bereits zu Lahmheiten, Schonhaltungen oder plötzlichen Wesensveränderungen/Verhaltensauffälligkeiten gekommen ist.

 

Bis zu diesem Zeitpunkt können jedoch schon Entzündungen oder Verschleißerscheinungen betroffener und/oder umliegender Strukturen entstanden sein. Bereits eine kaum sichtbare Gangbildveränderung aufgrund von Schmerzen führt zu einer Fehlbelastung, die langfristig Schäden in den Gelenken oder anderer Strukturen bedeuten kann.

 

Eine gezielt eingesetzte Physiotherapie kann unseren Hunden, egal ob jung oder alt, ob präventiv angewandt oder bei bereits bestehenden chronischen/degenerativen Erkrankungen, helfen, Schmerzen zu lindern, die Freude an der Bewegung wieder zu erlangen und dadurch ein großes Stück an Lebensfreude und Lebensqualität zurück zu gewinnen.

 

Aber nicht nur im medizinischen Bereich ist die Tierphysiotherapie einsetzbar, sondern auch bei psychischen Störungen. Eine beruhigende Massage richtig angewandt, kann beispielsweise hyperaktiven oder sehr ängstlichen Hunden helfen, zur Ruhe zu kommen, Vertrauen aufzubauen, sowie mehr Körperbewusstsein zu entwickeln und damit den Weg für ein erfolgreiches, individuelles Verhaltenstraining erst möglich zu machen.

 

Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob die Hundephysiotherapie auch Ihrem Liebling helfen kann oder haben Sie noch Fragen, zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren.